Schlagwort-Archive: roxanne longstreet conrad

Rachel Caine – Sturm der Dämonen

Ich freue mich immer, wenn Verlage, noch dazu kleine Verlage, sich Themen wie SciFi und Phantastik widmen. Der Festa Verlag gehört zu diesen Verlagen und bezeichnet sich selbst in seiner Webpräsenz als „Haus der Fantastik“, welches auch Sonderausgaben als Hardcovers herausgibt, wie etwa eine H. P. Lovecraft-Biographie.

Der Schwerpunkt liegt auf Horror und Dark Fantasy, aber mit

sturmdaemonen

Rachel Caine – Sturm der Dämonen
Weather Warden Band 1

erschliesst sich der Verlag ein neues Subgenre.

Wie fast alle Veröffentlichungen von Festa handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen, die leider hier und da gewisse Ungereimtheiten aufweist und unrund klingt, so etwa bereits beim Einstieg, einer Anleitung für den Umgang mit Dschinn(s). Da wird Dschinn / Djinn mal mit, mal ohne Artikel, mal als generische Speziesbezeichnung, dann wieder als Einzellebewesen ohne Unterscheidung verwendet, so dass alles etwas holprig klingt. Leider habe ich nicht den Originaltext zum Vergleich vorliegen.

Auch sonst ziehen sich durch den gesamten Roman kleine, aber für jemanden, der Englisch gut versteht, irritierende Fehler in der Übertragung idiomatischer Ausdrücke und Redewendungen. In der Kombination mit Rachel Caine’s Schreibstil ergibt das eine sehr merkwürdig anmutende Lektüre.

Wer ist Rachel Caine, oder vielmehr wer ist Roxanne Longstreet Conrad, fragte ich mich beim obligatorischen Blick ins Impressum, da dort diese als Copyright-Inhaber angegeben ist. Roxanne Longstreet Conrad ist Autorin im Bereich Science Fiction, Horror, Fantasy, Mystery. Daneben schreibt sie Bücher (media tie-ins) für Serien wie Buffy oder Angel unter verschiedenen Namen, und an diese erinnert mich der erste Band von Weather Warden auch. Rachel Caine ist eines ihrer Pseudonyme, momentan das wohl erfolgreichste.

In Sturm der Dämonen – auf Englisch etwas treffsicherer (und weniger vom Plot verratend) mit Ill Wind betitelt – entwirft sie eine interessante Variante der urban fantasy, die ohne Vampire oder Shadowrun-Versatzstücke auskommt.

Das Wetter auf der Erde, eine magische und oft an sich böswillige und irgendwie denkende Macht mit eigenen Intentionen, wird kontrolliert von einer Gruppe von rund 100 Elementar-Magiern, die jeweils eines der Elemente korrigieren und beeinflussen können. Einer dieser Magier ist die Hauptfigur, Joanne, und zu Beginn des Romans befindet sie sich auf der Flucht vor ihren magischen Kollegen, da sie offenbar etwas Todeswürdiges verbrochen hat. Sie ist auf der Suche nach Lewis, einem alten Freund und dem wohl mächtigsten Magier der Erde, da sie sicher ist, dass er ihr als einziger helfen kann. Lewis befindet sich allerdings ebenfalls auf der Flucht vor den Kollegen der Weather Wardens, der Wetterwächter.
Rachel Caine – Sturm der Dämonen weiterlesen

Mehr Lesefutter: