Schlagwort-Archive: Reisen

Jutta Speidel & Bruno Maccallini – Wir haben gar kein Auto

Vom Cover dieses Buches, auf welchem die Schauspielerin Jutta Speidel ganz groß, ihr Lebensgefährte typografisch angepasst ein klein wenig kleiner als Autor auftaucht, prangt einem die goldblonde Bajuwarin mit dem radbehelmten Italiener vor einem Alpenpanorama entgegen.

wirhabengarkeinauto

Jutta Speidel & Bruno Maccallini – Wir haben gar kein Auto… – Mit dem Rad über die Alpen

Vielleicht befremdet das ein wenig, ist doch in Deutschland Signore Maccallini vielen immer noch durch seinen Satz mit dem Auto in einer Kaffeewerbung erinnerlich, aber in gewisser Weise ist die Aufteilung treffend.

„Über die Alpen“ wollen sie also mit dem Radl fahren, mal eben so – das ist ein wenig schönfärberisch, von „über“ kann nämlich keine Rede sein. Aber gut, Bill Bryson – dessen Reiseerzählungen ich sehr schätze – redet ja auch von einem Walk in the Woods, wo er eine ausgewachsene Expedition auf dem Appalachian Trail meint..

Speidel und Maccalini wollen die Via Claudia Augusta befahren, die sich auf einer alten Römerstrasse durch die Alpen windet und am Reschenpass gen Italien absinkt. Von Bayern, ihrer Heimat, nach Italien, in seine Heimat – durch lauschige Wiesen, niedliche Bergdörfchen, mit Brotzeiten auf Almen und Verweilen unter schattigen Bäumen… alles könnte wunderschön sein, nur gehen ihre Vorstellungen vom gemeinsamen Trip doch etwas auseinander.
Jutta Speidel & Bruno Maccallini – Wir haben gar kein Auto weiterlesen

Mehr Lesefutter:

Lonely Planet World Food: Malaysia & Singapore

Der englischsprachige Reiseführer im kleinen, handlichen Taschenbuchformat

worldfoodmy

Lonely Planet – Malaysia & Singapore: World Food

versteht sich als kulinarisch ausgerichtetes Büchlein für

people who live to eat, drink & travel – with local recipes & culinary dictionary

Auf 288 Seiten findet man viele farbige Abbildungen von Essen (was mir ausgezeichnet gefällt) und einige ganzseitige Fotos von Menschen und Landschaften der Region (worauf ich in einem kulinarischen Reiseführer gut verzichten könnte). Das kleine Buch ist auf dickem Hochglanzpapier vollfarbig gedruckt, farbige Menuleisten am oberen Seitenrand und eine entsprechende Einfärbung des Schnitts erleichtern das Zurechtfinden zwischen dein einzelnen Abschnitten des Reiseführers.

Die Kapitel umfassen:

* The Culture of Malaysian and Singaporean Cuisine
* Staples & Specialties
* Drinks
* Celebrating with Food
* Regional Variations
* Where to Eat & Drink
* Understanding the Menu
* A Malaysian & Singaporean Banquet
* Fit & Healthy
* Eat Your Words

(sowie eine Literaturliste, einen Index und eine alphabetische Liste der 17 Rezepte, die lose im Buch verteilt sind).

Obwohl das Hosentaschenformat suggeriert, dass dies der ideale Begleiter für kulinarische Erkundungen vor Ort sein sollte, ist dem keineswegs so, sieht man einmal von dem lexikalischen Teil ab, der als Wörterbuch die gängigsten lokalen Nahrungsmittel, Restaurant-Begriffe und ein paar unbekannte Speisen in Englisch, Bahasa Melayu und Mandarin (Umschrift in Pinyin) erläutert. Stattdessen sollte man das Büchlein eher genüßlich vor der Reise nach Südostasien durchlesen. Vermutlich werden die meisten Reisenden zwar niemals in die Verlegenheit kommen, an einem malayischen Familienbankett teil zu nehmen, aber der soziokulturelle Kontext, der hier fachkundig eingebunden wird, lässt einen beim Lesen im Geiste daran teilhaben, und gestattet einen kleinen Einblick in das Leben Singapurs und Malaysias, samt seinen Traditionen die sich um das Essen winden.

Als nützlich erweisen sich die kleinen Übersichtskarten im Kapitel “Regional Variations”, die dabei helfen, in Singapur, Melakka, Kuala Lumpur und George Town typische Spezialitäten zu lokalisieren. Diese Karten hätten sich als laminierter Beileger oder kleine Faltkarte sicher sehr gut gemacht.

Der World Food Guide: Malaysia & Singapore bietet einen durchaus umfassenden und größtenteils informativen Überblick über traditionelle Speisen und die Küche der malaysischen Halbinsel. Mit dem hier versammelten Wissen kann man sich daran machen, in den Straßenküchen, auf den Märkten und in den Restaurants und food courts neue, fremde Speisen zu entdecken und zu genießen. Ich hätte mir noch Hinweise gewünscht, wo (und wann) man die typischen Lebensmittel-Märkte (wet markets) der Region findet, da ich ein starkes Interesse an sowas habe; aber mir ist durchaus bewusst dass dies den Rahmen eines solchen Büchleins sprengen könnte.

Im Großen und Ganzen deckt das Buch sein Thema recht gut ab, wenn es auch manche Behauptungen und Darstellungen darin gibt, die mich zusammenzucken lassen. So etwa der Hinweis an Diabetiker, südostasiatische Desserts könnten Zucker enthalten (ach?!) und deswegen ihrer Gesundheit nicht zuträglich sein; völlig grotesk ist der Hinweis, das malaysische Essen sei per se ungesund, weil fast alles “in Schweineschmalz frittiert werde.” Abgesehen davon dass hier Frittiertes keineswegs an der Tagesordnung ist, verbietet sich die Verwendung von Schweinefett in einem muslimischen Land schon von selbst…
Lonely Planet World Food: Malaysia & Singapore weiterlesen

Mehr Lesefutter: