Schlagwort-Archive: Geeks

Alex Jahnke & Marcus Rauchfuß – Steampunk (kurz und geek)

steampunk

Steampunk – kurz & geek

Wenn Alex „Clockworker“ Jahnke und Marcus „Daily Steampunk“ Rauchfuß zusammen ein Buch schreiben, dann ist das Thema eigentlich nahe liegend: Steampunk.

Aber was genau ist Steampunk eigentlich, wie definiert man das, worin unterscheidet es sich von anderen Genres? Was macht diesen „Trend“ (ich setze das mal ganz bewußt in Anführungszeichen) so trendig, was grenzt ihn von Scifi, historischen Reenactern und anderen Retro-Spinnern ab? Wo liegt der Reiz, was macht Steampunk so besonders und interessant?

Diesen Fragen widmen sich die Autoren mit einem locker-flockigen Abriss über die Historie des Steampunk und die Vielfalt seiner Quellen und Inspirationen, von Jules Verne (und warum der dennoch keinen Steampunk schrieb) über William Gibson bis zu der Hackerspace-Bewegung.

Ein angenehm „unmodernes“ Verständnis von Höflichkeit, eine Vorliebe für (andere) Ästhetik im Design und der Spaß daran, Dinge selbst zu erschaffen, sind ebenso wichtige Elemente der Bewegung. Und Steampunk muss, auch das lernt der Leser, keineswegs eine Kreuzung aus victorianischem Habitus und Science-Fiction darstellen – längst etablieren sich andere Formen von historisch-kulturellen Mash-Ups, wie Dieselpunk, Atompunk und andere neue Subkulturen.
Alex Jahnke & Marcus Rauchfuß – Steampunk (kurz und geek) weiterlesen

Mehr Lesefutter:

Douglas Coupland – JPod

„Very evil … very funny“ behauptet der Verlag auf dem Rückeinband von Douglas Couplands neuem Werk, und verspricht auf der Front gar: „Microserfs for the age of Google“. Und in der Tat erinnert

jpod

Douglas Coupland: jPod

streckenweise an Couplands Roman über das Geek-Dasein der 90er Jahre.

Die Helden sind eine Art spätgeborene Generation-X, die Arbeitssklaven der Spieleindustrie, protoypische Geeks die sich von Junkfood ernähren und Nächte durcharbeiten, aber Tage damit verbringen Tetris zu spielen, oder obskure und nicht selten kryptographische Rätsel zu lösen. Hauptfigur ist Ethan, der die Geschichte als Ich-Erzähler vorträgt. Seine Mutter baut im heimischen Keller Marihuana an und lebt davon sehr gut, sein Vater geht zu Gesellschaftstanzwettbewerben und arbeitet als Komparse in der Filmindustrie von Vancouver, seine Kollegen haben alle eine mehr oder weniger schräge Macke – bis hin zu dem Typen der sich legal in John Doe hat umbenennen lassen um nur ja das Mittelmaß von allem zu sein, nachdem er in einer radikalvegetarischen lesbischen Kommune aufwuchs.

Auch Frauen gibt es in JPod, das für einen Büro/cubicle-Trakt steht, in welchem durch einen obskuren Verwaltungscomputerglitch ausschliesslich Leute sitzen, deren Nachname mit einem J beginnt. Doch was JPod wirklich fatal macht ist: es gibt kein Entrinnen aus dem System…
Douglas Coupland – JPod weiterlesen

Mehr Lesefutter: