Schlagwort-Archive: Britpop

Matt Beaumont – Staying Alive

Murray ist ein langweiliger Anzugtyp, der in einer Werbeagentur arbeitet und mit der Kamera Store-Checks durchzieht. Sein alter VW Polo streikt seit Wochen, gerade eben hat ihn seine große Liebe für einen aufgeblasenen Wichtigtuer verlassen just in dem Moment, als er ihr mit einem (noch nicht bezahlten) 6.000-Pfund-Ring einen Antrag machen wollte, er hat keine echten Freunde und sein Leben ist absolut öde. Trotzdem lebt er sein Leben weiter wie bisher, katzbuckelt vor seinem arroganten Chef, und gibt sich Putz- und Aufräumorgien in seiner Wohnung hin, denn er hat einen Reinlichkeits- und Ordnungstick.

Eigentlich hatte er immer davon geträumt, etwas Verrücktes zu tun. Auf einem Maultier durch die Anden zu reiten. Es allen zu zeigen. Oder wenigstens den Zuschlag für seinen Traum-Werbeetat, Mr. Muscle (so etwas wie Meister Proper) zu bekommen. Doch dann, eines schönen Tages, ereignen sich ein paar Dinge, die Murrays sorgsam sortierte, kleine, langweilige Welt aus der Bahn reißen.

stayingalive

Matt Beaumont – Staying Alive

Denn Murray entdeckt einen Knubbel. An einer sehr privaten Stelle. Und er wird überfallen, zu Hause, von einer kleinen Punkerin namens Fish und ihrem Kumpel, einem gemeingefährlichen Irren. Sie bringen ein aberwitziges Durcheinander in seine aufgeräumte Wohnung und der Knubbel erweist sich als bösartige Geschwulst an seinen Kronjuwelen, und auch das bringt Störwellen in sein geordnetes Leben. Und schließlich begreift Murray, widerwillig, dass er nur noch wenige Wochen zu leben hat. Und er nur noch diese eine Chance hat den „wahren“ Murray zu entdecken, ausgeflippte Dinge zu tun, und es allen zu zeigen.

Matt Beaumont – Staying Alive weiterlesen

Mehr Lesefutter:

Louise Wener – Gute Nacht, Steve McQueen

Danny, der eigentlich Steve heisst, hat so seine liebe Last mit dem Leben. Seine Mutter vergöttert Steve McQueen, und manchmal argwöhnt er, dass sie seinen Vater nur wegen des Nachnamens geheiratet hat. Dass sie ihren Sohn dann ausgerechnet Steve nennen musste, macht die Sache nicht einfacher – Danny ist nämlich kein gutaussehender Topschauspieler, sondern ein ganz normaler Typ, der seit seiner Schulzeit mit Kumpels Musik macht und in einem Videoladen jobbt.

wenermcqueen

Louise Wener – Gute Nacht Steve McQueen

Seine Freundin Alison erzählt ihm – eher beiläufig – dass sie London (und damit ihn) für 6 Monate verlassen wird, um in Brügge in Belgien einen gut bezahlten Job anzunehmen. Und weniger beiläufig bemerkt sie, dass sie von ihm erwartet, in diesen 6 Monaten sein Leben in den Griff zu bekommen – egal wie – ansonsten…

Louise Wener – Gute Nacht, Steve McQueen weiterlesen

Mehr Lesefutter: