Kathy Reichs – Déjà Dead

Der 1. Roman der Temperance-Brennan-Reihe

Temperance „Tempé“ Brennan ist forensische Anthropologin – die Untersuchung von Knochen der Verstorbenen ist ihr Spezialgebiet. Sie arbeitet im Wechsel an der Universität von Carolina und für die Gerichtsmedizin in Montreal, wo auch ihre beste Freundin Gabby, eine Soziologin, lebt. Brennan lebt von ihrem Mann getrennt, ist trockene Alkoholikerin, und eine der Besten auf ihrem Fachgebiet. Ihr direkter Vorgesetzter, der Chef der Gerichtsmedizin Pierre LaManche, weiß ihre Kompetenz ebenso zu schätzen wie ihre Zweisprachigkeit.

Eines schönen Tages taucht der fein säuberlich in Torso und Gliedmaßen zerlegte Körper einer jungen Frau auf. Tempé muss eingrenzen, wer das Opfer gewesen sein könnte, da ausser den Knochen nichts mehr auf die Person hindeutet. Es handelt sich um eine junge Frau, Mitte 20, seit etwa 3 Monaten tot. Weitere grausige Details bringen Dr. Brennan auf den Gedanken, dass hier ein Serienkiller am Werk sein könnte.

dejadead

Kathy Reichs – Déjà Dead

Doch Luc Claudel, der französischsprachige Polizeibeamte, der mit der Aufklärung des Mordes befaßt ist, ist kein großer Freund von Brennan. Weil sie sich nach seinem Dafürhalten zu sehr in seine Mordermittlungen einmischt, will er eine Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen. Zum Glück gibt es da noch Cop Andrew Ryan, der nicht bloss aus dem englischsprachigen Teil Kanadas kommt, sondern auch, wie Tempe findet, ziemlich sexy aussieht. Oder sind das bloss körperliche Entzugserscheinungen nach ihrer Trennung von Ehemann Pete?

In der Zwischenzeit erzählt ihre Freundin Gabby ihr von einem Projekt, bei dem sie soziologisch die Subkultur der Straßenhuren untersuchen will. Gabby wird alsbald bedroht – und verschwindet spurlos. Als wäre das nicht genug, erklärt Katy, Tempes Tochter, ihr am Telefon, daß sie das College hinwerfen und ihrem Freund, einem Basketballer, nach Europa folgen will. Und bei der Jagd auf einen möglichen Verdächtigen stellt sich heraus, dass Brennan als weiteres Opfer des Killers vorgesehen ist…

Das Buch ist vollgepackt mit forensischen Details und Erläuterungen zur Struktur der Kriminalermittlung in Montreal bzw. Quebec. Was aber dröge Kost sein könnte, wird dank der plastischen, lebhaften Beschreibungen von Kathy Reichs und der knisternden Spannung zwischen den Haupthandlungsträgern zu einem der fesselndsten Pathologie-Thriller des letzten Jahrzehnts. Jeder Zeile merkt man an, dass Reichs, die selbst genau dieselben Jobs innehat wie ihre Protagonistin, weiß wovon sie spricht. Darüber hinaus ist sie eine begnadete Autorin, die Patricia Cornwell locker das Wasser reichen kann – in „Déjà Dead“ erwacht das sommerlich pulsierende Montreal zu vollem Leben, ebenso wie seine dunklen Seiten.

Wer Cornwell und CSI mag, wird Temperance Brennan lieben.

Bewertung: ★★★★½ 

Mehr Lesefutter:

Ein Gedanke zu „Kathy Reichs – Déjà Dead“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud