Archiv der Kategorie: Bresciani, Edda

Edda Bresciani – An den Ufern des Nils

Wie lebten die Ägypter zur Zeit der Pharaonen? Diesem Thema widmet sich

bresciani

Edda Bresciani – An den Ufern des Nils

Edda Bresciani ist Professorin für Ägyptologie. Anhand zahlreicher Quellen führt sie ihren Leser in das Reich am Nil. Auf runden 250 Seiten, viele davon hochinteressante und hochwertige Farbabbildungen von Wandmalereien und Skultpuren des alten Ägypten, aber auch Skizzen und Zeichnungen und Papyri, breitet sie das „Alltagsleben zur Zeit der Pharaonen„, so der Untertitel, vor uns aus.

Die Themen:

  • Der Nil, der große Strom und das schwarze Land
  • Landwirtschaftliche Produktion und Viehzucht
  • Baumeister und Handwerker
  • Gesellschaft und öffentliches Leben
  • Frau, Mann, Mode
  • Die Welt der Tiere
  • Liebe und Erotik
  • Unterricht und Wissenschaft
  • Musik und Tanz
  • Feste, Orakel, Magie
  • Gräber, Mumien und Bestattungsbräuche

Das Buch ist vollgestopft mit Details und Fakten, denen jedoch insgesamt ein innerer Zusammenhang fehlt, weswegen sich das Leben der alten Ägypter auch nur höchst mühsam erschließt. Bresciani zitiert viele Originalquellen, Gebete, Liebesgedichte, Lehrpapyri, um ihre Daten zu untermauern, was oft ermüdend ist.

Hinzu kommt, dass die Übersetzung aus dem Italienischen sehr schlecht gelungen ist, immer wieder stolpert man beim Lesen über eine störend fehlerhafte Grammatik und logische und sprachliche Ungereimtheiten, die das Verständnis zusätzlich erschweren. Wie die Übersetzungen antiker ägyptischer Texte, aus der Hieroglyphenschrift ins Italienische und von dort ins Deutsche, gelitten haben mögen, kann man leider nicht feststellen.

Trotz der guten Bebilderung und der immensen Fachkenntnis der Autorin ist das Buch anstrengend zu lesen, und nach der Lektüre hat man das Gefühl, nicht wirklich mehr als vorher zu wissen, die Kultur und das Leben der Ägypter nicht besser zu verstehen, weil die einzelnen Informationen kein lebendiges Gesamtbild ergeben. Als Nachschlagewerk wiederum ist das Buch nicht stringent genug gegliedert, das angehängte Glossar ist kurz und die Auswahl der erklärten Begriffe recht beliebig, allein die umfängliche Bibiographie macht „An den Ufern des Nils“ wirklich interessant für jemanden, der sich intensiv mit dem Leben im antiken Reich am Nil befassen möchte.

Bewertung: ★★☆☆☆ 

Mehr Lesefutter: