Archiv der Kategorie: Boyle, T. C.

T. C. Boyle – A Friend of the Earth

Die Klimakatastrophe hat stattgefunden, die meisten Arten sind ausgestorben. El Niño gehört zum Alltag der USA, das Klima schwankt zwischen monsunartigem Dauerregen in dem nichts wirklich trocknet, und glühendheissen Trockenzeiten. Der einzige verfügbare Alkohol ist Sake, aus dem überall angebauten Reis, und das tierische Eiweiß kommt von Catfish, der auch schon mal an klammen Hauswänden emporkriecht, kurzum, das Leben im Jahr 2025, wie es Boyle schildert, macht keinen Spaß.

Hauptfigur von

friendoftheearth

A Friend of the Earth

ist Tyrone „Ty“ O’Shaughnessy Tierwater, geboren 1950. In den 80ern des 20. Jahrhunderts war er noch ein langhaariger Öko-Aktivist, getrieben vom Engagement seiner Freundin Andrea. Doch das Leben meint es nicht gut mit ihm, er wandert als Aktivist in den Knast, und zu Beginn des Romans ist er 75 Jahre alt und desillusioniert, seine erste Frau und die Tochter aus dieser Ehe sind tot, und er verdient sich seinen Lebensunterhalt – das Rentensystem ist nicht mehr existent – als Tierpfleger für einen superreichen Popstar irgendwo in Kalifornien.

Sein Arbeitgeber träumt davon, ein paar Exemplare aussterbender Spezies am Leben zu erhalten und sie später in Gefangenschaft zu züchten, dabei konzentriert er sich auf Tierarten an denen nur wenige ein Interesse haben. Seit nunmehr 10 Jahren ist Tierwater bei ihm angestellt, als Andrea, seine Ex-Frau und die Stiefmutter seiner verbliebenen Tochter Sierra (wie Sierra Club) plötzlich aufkreuzt und bei ihm einzieht, um die Geschichte von Sierra zu schreiben, die 2001 als „tree-hugger“ starb.
T. C. Boyle – A Friend of the Earth weiterlesen

Mehr Lesefutter:

T. C. Boyle – Talk Talk

Ich bin ein groß,er Fan der Bücher von Thomas Coraghessan Boyle, seit ich 1995 The Tortilla Curtain, deutsch America, las.

In
talktalk

T. C. Boyle – Talk Talk

legt er wieder einmal einen zeitgenössischen Roman vor, der sich – ähnlich wie The Tortilla Curtain – daran macht, den (nicht nur) US-amerikanischen (Alp-)Traum zu sezieren.

Und das Thema, welches er sich vorgenommen hat, ist eins, das mir den Atem stocken lässt – von der Willkür und Sinnlosigkeit des amerikanischen Polizei- und Justizwesens ist es nur ein kurzer Schritt zur Problematik des Identitätsdiebstahls, in den USA noch massiv verschärft dadurch, dass es kein einheitliches Meldewesen gibt und Konzerne wie Kunden sorglos mit Identitäten und deren Sicherung umgehen.

Alles beginnt mit Dana Halter, einer gehörlosen Lehrerin, die auf dem Weg zur Arbeit, weil sie es eilig hat, nicht an einem Stoppschild hält. Und wenig später findet sie sich in einem Gefängnis wieder, wo man ihr die Liste ihrer immer noch aus zahllosen Counties und Bundesstaaten hereintröpfelnden Verfehlungen vorhält – geplatzte Schecks, Kreditbetrug, offene Rechnungen – ein fiskalisches Armageddon. Nur dass sie an keinem dieser Orte jemals war. Wegen der Fluchtgefahr weigert man sich, Kaution zu genehmigen, da sie in wenigstens zwei Staaten auf der Fahndungsliste stehe. Auch ihr Lebensgefährte Bridger, Special-Effects Programmierer im Valley, und ein herbeizitierter Gebärdensprachedolmetscher und ihre Anwältin vermögen nichts zu ändern – Dana muss mehrere Tage im Gefängnis verbringen, und selbst als sich herausstellt, dass sie unschuldig ist, kann sie dem System nicht einfach entkommen.

Das alptraumhafte Szenario, das Boyle hier im ersten Abschnitt des Romans entfaltet, schickt mir kalte Schauer den Rücken hinab – ist auch der Polizeistaat, wie er ihn schildert (und für die USA wohl so auch realistisch ist), bei uns noch ein klein wenig moderater (wenn auch nicht viel), ist auch unser Kredit- und Identitätsmanagement eine Winzigkeit schwerer zu knacken, das was er da schildert, könnte jedem von uns passieren, wenn unsere Daten in die falschen Hände geraten, und es ist ein guter Grund, auch weiter paranoid zu sein was Datenschutz angeht.

Der Großteil des Romans befasst sich aber weniger mit dieser Problematik, sondern mit einer sich langsam entfaltenden Dreiecks-Nicht-Beziehung zwischen Bridger, Dana Halter und dem Mann, der ihre Identität als Dr. Dana Halter gestohlen hat und eigentlich William „Peck“ Wilson heisst. (Bezeichnenderweise ist „William Wilson“ eine Geschichte von Edgar Allan Poe, in der es um einen Doppelgänger geht).

Da die Strafverfolgung weder fähig noch willens ist, dem falschen Dana Halter das Handwerk zu legen, machen sich Bridger und Dana auf die Suche nach dem Doppelgänger, damit die Sache ein für alle mal geregelt ist und Dana wieder ruhig schlafen kann. Was folgt, ist eine fernsehreife Verfolgungsjagd, und mit einer Verfilmung ist wohl zu rechnen.
T. C. Boyle – Talk Talk weiterlesen

Mehr Lesefutter: